Marterl und Kreuze in der Pfarre

Marterl, Wegekreuze und Kapellen sind Mahnmale, die Menschen  seit alters her aufgestellt haben, zur Erinnerung oder zum Dank an ein Ereignis. Sie zeugen vom Glauben und der Frömmigkeit vergangener Generationen. Die Gründe für das Aufstellen eines Kreuzes oder den Bau einer Kapelle gestalten sich vielfältig und sind nur noch selten genau bekannt. Meistens waren die Anlässe für deren Errichtung erhörte Fürbitten, oder Dank für überstandene Gefahren oder zum Gedenken an durch Unfall zu Tode gekommene Angehörige. Als einst weit sichtbare Land- und Wegmarken übernahmen beispielsweise Wegekreuze vermutlich auch die Funktion von Wegweisern. Kapellen bildeten Stationen und Zielpunkte von Bittprozessionen. Auch in der heutigen Zeit werden in vielen Kapellen und an einigen Marterln noch Andachten gehalten
Erfreulich ist, dass es sich immer wieder zeigt, dass es nicht nur in früheren Jahrhunderten großzügige Stifter gegeben hat, sondern dass es auch heute unter uns noch Leute gibt, die sich vorbildlich um diese Denkmäler kümmern. Wie die seinerzeitigen Stifter greifen sie unter Umständen auch tief in die Tasche, um "ihr" Kreuz wieder auf Hochglanz bringen zu lassen. Sie beweisen damit ihre Achtung vor diesen Marterln.

Marterl und Kreuze – Grafenschachen

Marterl und Kreuze – Neustift/L.

Marterl und Kreuze – Kroisegg